Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteFT Adler Theater | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Reisebericht: Fußballspiel Ids vs den FC Bundestag

 

Datum: 13. – 15. Mai 2014


Montag, 13. Mai 2014

Die Reise nach Berlin begann am Montagmorgen, nachdem ich meine Kinder zur Schule gebracht hatte. Ich machte mich direkt auf den Weg und kam um 13:00 Uhr im Hotel an. Nach dem Einchecken und einer kurzen Pause von einer Stunde begann um 14:00 Uhr eine Trainingseinheit mit unserem Coach Yunus vom IDS-Team. Ursprünglich sollte Coach Otto Addo das Training leiten, doch aufgrund von Verkehrsproblemen konnte er nicht erscheinen. Yunus, der kürzlich am linken Fuß operiert worden war, übernahm trotz seiner frischen Operation das Training mit Gehstock auf dem Kunstrasenplatz von SV Empor Berlin an der Cantianstraße 24, Berlin.

Während des Trainings und nach dem Spiel wurde ich von der Integration durch Sport-Medienteam interviewt und fotografiert. Es war beeindruckend, wie schnell wir uns als Gruppe integrierten, obwohl wir aus verschiedenen Bundesländern, Ländern und Kontinenten stammten. Das Training machte großen Spaß und stärkte unser Gemeinschaftsgefühl.

Am Abend nahmen wir um 17:30 Uhr an einer Diskussionsrunde zum Thema „Mehr Integration durch Sport“ teil. Der Austausch im Haus der Fußball-Kulturen in Berlin war sehr bereichernd und zeigte verschiedene Perspektiven auf die Integration durch Sport auf.


Dienstag, 14. Mai 2014

Der nächste Tag begann früh. Nach dem Frühstück um 07:00 Uhr wurden wir um 08:00 Uhr abgeholt und fuhren gemeinsam mit der Bahn zum Bundestag. Begleitet wurden wir vom Team „Integration durch Sport“. Im Bundestag erhielten wir eine interessante Führung und erfuhren viel über die Arbeitsweise der Abgeordneten, die Gesetzgebung und die Fraktionen. Besonders beeindruckend war das Gespräch mit Dirk Wiese, dem stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion und Torwart des FC Bundestag. Er beantwortete geduldig alle unsere Fragen und gab uns wertvolle Einblicke in die parlamentarische Arbeit.

Nach der Führung kehrten wir gegen 14:00 Uhr ins Hotel zurück. Um 16:40 Uhr machten wir uns erneut auf den Weg, diesmal zum Stadion, begleitet von mehreren Mitarbeitern des Integrationssportprogramms. Alles war hervorragend organisiert: Unsere Trikots waren vorbereitet, und alle notwendigen Materialien standen bereit.

In der Kabine überraschte mich Coach Addo, als er mir die Kapitänsbinde überreichte und mich zum Abwehrchef ernannte. Das Spiel gegen den FC Bundestag begann um 18:00 Uhr. Wir tauschten Wimpel aus und machten ein Mannschaftsfoto. Trotz der Tatsache, dass das Ergebnis keine Bedeutung hatte, spielten wir mit großem Teamgeist und Freude und gewannen mit 6:0. Es war ein bedeutendes Spiel, das die Verbindung zwischen Sport und Politik symbolisierte und zeigte, wie wichtig der Kampf gegen Diskriminierung und für Vielfalt und Integration ist.

Nach dem Spiel kehrten wir ins Hotel zurück und nahmen am Abend an einer weiteren Dialogrunde mit Abgeordneten im Haus der Sport teil. Der Abend klang mit einem gemeinsamen Essen und Gesprächen aus.


Mittwoch, 15. Mai 2014

Nach dem Frühstück machten wir uns auf die Heimreise. Trotz der körperlichen Erschöpfung nach dem intensiven Spiel und der Reise war ich voller Dankbarkeit. Die Erfahrung in Berlin war sehr bereichernd und motivierend. Ich bin stolz, dass ich Schleswig-Holstein zusammen mit meiner Kollegin Verena vertreten durfte und sogar vom IDS-Team als Kapitän der Mannschaft von Schleswig-Holstein gewählt wurde. Ich danke allen Organisatoren und Teilnehmern für ihre harte Arbeit und Unterstützung.


Die Reise nach Berlin und das Fußballspiel gegen den FC Bundestag haben mir gezeigt, wie stark der Sport als Mittel zur Integration und zum Abbau von Vorurteilen beitragen kann. Ich fühle mich jetzt noch stärker motiviert, meine Aufgabe als Integrationslotse fortzuführen und die Vielfalt und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft zu fördern.

In diesem Sinne hoffe, fiebere und drücke ich die Daumen für unsere DFB-Mannschaft als Gastgeber in diesem Jahr, um den Europameistertitel zu gewinnen. Außerdem hoffe ich, dass mein Lieblingsverein Borussia Dortmund am 1. Juli den Champions-League-Titel gegen mit 6-0 Real Madrid gewinnt.

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Do, 13. Juni 2024

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen